Historique du camp

Geschichtliche Beschreibung des KL-NATZWEILER

September 1940: Auf Befehl von Albert Speer, Ortung durch den Geologen, Oberst der SS Karl Blumberg wegen des Rosa-Granit Flözes

März 1941: Entscheidung für die Eröffnung des KL-NATZWEILER durch Himmler

April 1941: Ankunft der ersten Garnison-SS

21/23. Mai 1941: Eröffnung des Konzentrations-Lager durch die Ankunft der ersten 2x150 Häftlingen Deutsche und Oesterreicher herkomment aus dem KL-SACHSENHAUSEN – Grüne Dreiecke

OKtober 1943: Letzte Bausphase der Errichtung des Lagers durch die Installation des Krematoriums

2.+4. September 1944: 5.517 Häftlinge werden ins KL-DACHAU verlegt

19. September 1944: 401 Häftlinge werden ebenfalls ins KL-DACHAU verlegt

22. November 1944: Die 10 letzten Häftlinge werden ins KL-DACHAU verlegt, Flucht von 4 Luxemburgern in der Nähe von Rothau und 2 anderen Häftlingen (Gesamttotal der nach Dachau verlegten Häftligen = 5.928)

25. November 1944: Die 6. Armerikanische Armee endeckt das leere Lager KL-NATZWEILER, mit Hilfe von 2 ehemaligen Luxemburger Häftlingen (Barbel und Schilling) und den Rothauer HERRY, das war das erste Konzentrations-Lager welche die Allierten Truppen antreffen

23. Juli 1960: Der Präsident Charles DE GAULLE weiht das Mémorial National auf den Gelände des ehemaligen KL-NATZWEILER ein

3. November 2005: Der Präsident der Französischen Republik Jacques CHIRAC eröffnet das CENTRE EUROPEEN DU RESISTANT DEPORTE.

 

Von März bis Mai 1941: Beginn der Bauarbeiten

Gesamtfäche: 4,50 Hektar

17 Holz-Buden von 44 x 12 Meter

8 Wachtürme

Stacheldrahtverhau unter 380 Volt stehend

Gaskammer, Verbrennungsofen, Steinbruch, Gefängnis und Küche

Politische, NN, Bibelforscher, Kriminelle, Homosexuelle, Asoziale aus 30 verschiedenen Ländern

Gesamttotal der Häftlingen 52.000, davon 49.000 eingeschriebene und 3.000 nicht eingeschriebene ebenfalls 3.540 Frauen.

Davon 17.000 im Hauptlager und 35.000 in den Nebenlagern

Gesamtanzahle der Toten: 20.000 (3.000 im Hauptlager und 17.000 in den Nebenlagern) mit 40% = 20.800 Tote)

86 Jüdische Häftlinge, herbei gebracht aus dem KL-AUSCHWITZ wurden in der Gaskammer vergast

 

Luxemburger

Total 418 davon sind 15 NN

Am 17.10.1941 Ankunft des 1. Luxemburgers mit der Personalnummer 387

Der Jüngste Luxemburger war 17 Jahre und 8 Monate

37 flüchteten während der Evakuierung

11 freigelassen

30 Tote davon 7 Erschossen am 19 Mai 1944 im Hauptlager

58 Tote in den Nebenlagern

56 Häftlinge in den 7 Lager des Unternehmen Wüste

88 Gesamtzahl der Toten

341 kamen aus dem KL-Dachau wieder nach Hause

4 sind jetzt noch am Leben (04 Februar 2015).

 

Prozentuelle Sterbe-Rate in den Konzentrations-Lagern

Stutthof 66,5 %

Bergen-Belsen 40 %

Auschwitz 57 %

Natzweiler 40 %

Mauthausen 52,5 %

Buchenwald 25 %

Neuengamme 50 %

Dachau 24,5 %

Sachsenhausen 42,5 %

 

Ursprung dieser Angaben: Prof. Robert STEEGMANN